Solomodus für Dungeons?

  • Naja ganz im ernst, wenn ich alles Solo machen will, warum dann ein Multiplayerspiel spielen?


    Der Anteil des Spiels für Solospieler ist sehr groß, größer als bei allen anderen MMOGs die ich in knapp 20 Jahren gezockt habe. Es gibt sogar richtig schweren Solocontent wie die Mahlstrom Arena, bis man die richtig gemeistert hat vergeht viel Zeit. Von den unfassbar vielen Questreihen ganz zu schweigen... Die meisten normalen Dungeons schafft man auch irgendwann Alleine wenn man es denn will (wüsste zwar nicht wozu, aber noja)


    Warum der Artikel da enstanden ist (wie aktuell auf jeder Seite die sich ansatzweise mit Spielen beschäftigt) ist die Tatsache das der neue Dungeon eine ganze vorher erzählte Geschichte abschließt. Sprich man spielt alleine die Geschichte und muss dann in einen Gruppendungeon gehen wenn man das Ende kennen und erleben will... Das war wohl bisher eher nicht der Fall. Nahezu alle Verliese haben Ihre ganz eigene Geschichte die dort startet und in einem Dungeon endet... hier beendet nun dann demnächst ein Dungeon eine Story die viel früher begann und wo man ganz normal einige Quests erledigt.


    Als Beispiel könnte man es auch so vergleichen... stell dir vor du würdest die ganze Kalthafen story alleine spielen, und möchtest das auch... doch der letzte Kampf gegen Molag Bal ist dann plötzlich ein Gruppendungeon den man nur mit mehreren spielen kann... das nervt die Solospieler. Ein wenig nachvollziehbar ist das auch... Fänds auch besser wenn man eine Geschichte ins Spiel baut die entweder nur Soloinhalt bietet, oder eben nur Gruppencontent... Das zu mixen ist doof, da dieses Spiel sehr viele Solospieler anlockt Aufgrund des Elder Scrolls Hintergrunds, und vor allem wegen dem Design des großteils der Quests...


    Ich persönlich fänds zb nervig wenn eine Geschichte Solo anfängt, und man für das ende zb PVP machen müsste...


    Aber generell sollten eingefleischte Solospieler nicht überrascht sein das gewisse Dinge nur in Gruppen zu bewältigen sind... es ist ja eben ein Mulitplayerspiel...


    Ich kauf mir ja auch nicht the Witcher 3 und beschwere mich dann das ich alleine spielen muss.


    Und das Ding an Solomodus für Dungeons (ich kenne MMOGs die das umgesetzt haben) ist einfach das es nicht funktioniert. Es gibt da dann zwei Lösungswege... man verpasst dem Spieler einen Godmodus oder man nimmt fast alle Mechaniken raus und regelt die Gegner so weit runter das sie dem normalen Solocontent entsprechen... Das führt aber dass laufen eines Verlieses das eigentlich "gefährlich" sein soll dann ad absurdum weil man das ganze dann so einfach gestalten muss das jeder durchkommt ohne Probleme... Oder noch schlimmer... man müsste da dann auch noch verschiedene Schwierigkeitsgrade ausbalancieren. Was dann derart viel Aufmerksamkeit der Entwickler beansprucht das es nochmal soviel Zeit kostet neue Inhalte zu ewntwickeln weil man sie quasi alle zweimal komplett machen muss.


    In anderen Spielen führte das dann auch dazu das der größere Gruppencontent gar nicht mehr in Gruppen gespielt wurde, man konnte es ja auch Solo tun... und das die Entwickler in kürzester Zeit keinerlei echten Gruppencontent mehr nachschoben... So geschehen bei Herr der Ringe online zb.

  • woow / ich hab's nur gefunden dachte es wäre interessant / bin nur der Bote 😁 aber sonst weiß ich auch nicht genau was ich von halten mag.

    😉

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Vanyar82 () aus folgendem Grund: Glaub auch nicht das das kommt... Aber danke für deine Einblicke!

  • Ich finde das auch alles etwas seltsam. Einerseits soll es Scharen von Spielern geben, die langsam durch den Dungeon wollen und die Story erleben. Andererseits sind es dann doch zu wenige, um gemeinsame Termine zu finden. Klingt irgendwie paradox.


    Mir scheint es aber auch recht normal, dass wenn man sich in einem Massive-Multiplayer-Online-Spiel nicht mit Gleichgesinnten organisiert, man gewisse Nachteile in Kauf nimmt. Anstatt Energien in solche Artikel zu stecken, könnte man doch auch eine schöne Story-Spieler-Gilde aufbauen.

  • Also ich verstehe den unmut darüber durchaus... warum werden Dungeons überhaupt in die hauptstory integriert? Ging doch bisher auch mit Nebenquests sehr gut, die können dann eben nicht alle Spieler machen.

    Aber die Hauptstory????


    Ich kenne einige Solo-Player, die Teso komplett oder zum großen Teil Solo spielen und gerade deshalb begeistert sind, eben weil es auch gut alleine geht und machbar ist. Die haben noch nie einen Gruppendungeon gemacht oder Raid gesehen, versinken aber völlig in Story und Quests. Die werden jetzt vergrault...(mein Schwiegervater mit 68 Jahren zB ist irgendwo bei Level 400 und spielt täglich)


    Ich habe mit 3 Freunden Teso angefangen, perfekte Gruppengröße, Dungeons gelaufen und Quests meist solo erledigt. Jetzt ist 1 Spieler ausgefallen und wir konnten keine Dungeons vet oder Hardmode machen.. wir sind alle nur casual gamer und brauchen einen 4. Spieler... und nun? Also keine Chance für uns die nächsten DLC zu spielen? Ersatz suchen, bei Spielern, die seit 10 Jahren nur zusammen spielen ist schwierig...


    Warum also nun diese Änderung am Gesamtkonzept? Völlig unnötig ;)


    PS: Ich habe übrigens einfach meine Tochter rekrutiert, teso gekauft und im Event auf 160 gezogen.. wenn Mama also Zaan braucht, muss sie ran - ist aber sicher keine Lösung für alle :)

  • Ich kann den Unmut durchaus teilen. In den Anfangszeiten von Eso hab ich gerne Dungeons und Raids gemacht. Zumal Eso mein erstes Onlinegame war und somit für mich ganz neue Erfahrungen. Doch dann kam der Punkt wo man dem RL und der Familie mehr Zeit widmete. Man spielte sich also zeitbedingt solo durch die Story und ließ den Gruppencontest links liegen. Wenn man denn mal Zeit hatte versuchte man sich in den Dungeons. Doch leider trübte es die Spielfreude wenn man aus Gruppen gekickt wurde oder sich rechtfertigen musste, weshalb der Damage so gering sei. Durch den ,ich sag mal Digitalen Schwanzvergleich und immer Best in Slot ist mir die Lust am Gruppencontent vergangen. Da jetzt die Story durch die Dungeons startet, werde ich mir wohl Gedanken machen müssen, wie ich Sache angehe.

  • Also Leute,


    ich verstehe die Aufregung nicht! Das ist doch nur ein Spiel!


    Ich kann ESO nicht mit anderen Online-Spielen vergleichen, da es das erste ist, das ich spiele.

    Ich komme von den Solospielen und habe neben Scyrim und den Witcher-Teilen noch viele andere gespielt.


    ESO habe ich dann zunächst alleine oder mit meinen beiden Kindern gespielt und dann, als es ohne Gilde nicht weiter ging, musste ich wohl oder übel in eine Gilde eintreten. Das wird allen Spielern so gehen und mit dem nächsten DLC sogar für die Hauptquest notwendig - na und?


    Es ist doch nicht so, als würden Gilden Geld kosten oder der Tag scheiße wird, wenn man sich mit den Gildenspielern herumschlagen muß!


    Ohne den zusätzlichen Spaß mit den Gildenspielern hätte ich das Spiel wohl erher schon lange verlassen. Mittlerweile spiele ich doch wegen des Kontaktes zu denanderen. Wenn das nun mehr nicht in Gilden organisierten Spielern näher gebracht wird, ist es meines Erachtens zu begrüßen.


    Wer von vornherein auf solo festgelegt ist und daran nichts ändern will, ist dann halt bei ESO am falschen Platz. Er/Sie kann und wird sich ein anderes Spiel suchen, aber das ist kein Grund für große und aufgeregte Diskussionen.

  • ob der dungeon in der story ist oder nicht wäre mir egal aber die dungeons scalieren zu lassen das man die auch solo spielen kann als eine art mahlstrom arena in mini format find ich cool. heutzutage schaffen gute spieler die grundspiel dungeons sowiso alleine und die pros sogar (wenn möglich) die dlc und die,die nur questen/story machen die können ja dan die normal version des solo modus angehen oder so

    is nur meine meinung manchmal hat man bock auf aktion aber nicht die leute zur hand dan macht man das halt alleine^^

  • Richtig so, ich bin auch der Meinung man sollte die Gruppeninhalte alle als Solocontent freigeben, dann könnte man "The Elders Scrolls Online" auch offline spielen und hätte so auch gleich die langen Ladebildschirme umgangen.

    hurray


    Klar, ist vielleicht bisschen blöd für Leute die dieses MMO spielen, weil sie ein MMO spielen wollen, aber egal, Hauptsache ich.

  • Richtig so, ich bin auch der Meinung man sollte die Gruppeninhalte alle als Solocontent freigeben, dann könnte man "The Elders Scrolls Online" auch offline spielen und hätte so auch gleich die langen Ladebildschirme umgangen.

    hurray


    Klar, ist vielleicht bisschen blöd für Leute die dieses MMO spielen, weil sie ein MMO spielen wollen, aber egal, Hauptsache ich.

    Eigentlich geht es doch nur darum, Mainquests mit Gruppendungeons zu verbinden...und das ist unnötiger Unsinn.

  • Als "Späteinsteiger" sthet man immer wieder vor dem Problem: Das Spiel bietet eine tolle Story, die man gerne genießen möchte. Viele Zusammenhänge erschließen sich erst, wenn man die Story, die Gespräche und die gefundenen Bücher etc. aufmerksam verfolgt.
    Auf der anderen Seite bieten das Spiel auch fordernden Gruppencontent und es macht Spaß, sich gemeinam Diesen Herausforderungen zu stellen, Mechaniken zu kapieren und die eigene Skillung langsam richtig nutzen zu lernen.
    Das ist aber nicht das selbe Spiel. Einer eingespielten Gruppe durch ein Dungeon hinterher zu rennen und dabeiversuchen, seinen Beitrag für den gemeinsamen Erfolg zu liefern, ist schon motivierend und spaßig; von der Story bekomme ich aber nichts mit und ich bekomme sofort ein schlechtes Gewissen, wenn ich versuche, den Dialog mit dem Questgeber zumindest zu überfliegen, damit ich eine Ahnung habe, was zu tun ist ... während die ANderen bereits ungeduldig vor rennen.
    Eine Gruppe zu finden, die den Content auch zum ersten Mal spielt und die Story mit nimmt, erscheint mir oft fast aussichtslos. Mein Zeitmanagement erlaubt mir nicht einmal, einen der ganzen angebotenen Raidtermine für die "Mitlauf-Raids" wahrzunehmen, weil ich meine freie Spielzeit selten Tage im voraus planen kann. Sich für Story-Dungeons zu verabreden wäre eine wundervolle Utopie.
    Ich kenne Solo-Versionen von Instanzen aus SWTOR, daklappt das eigentlich ganz gut. Von daher würde ich mir so etwas für ESO auch wünschen.
    Was die Wrathstone-Dungeons angeht: Da die für viele neu sind, habe ich die zarte Hoffnung, dass sich vielleicht die Tage doch noch spontan ein Grüppchen finden kann, das die Dialoge nicht skippt.

  • In SwTor funktioniert das auch, was aber daran liegt das der Betreiber im Gegensatz zu Teso nicht vollkommen bescheuert ist.


    Die Solo-Dungeons hält SwTor für Gruppenspieler durch den Loot uninteressant, in Eso gibt es in allen Schwierigkeitsstufen den gleichen (Set)Loot, dadurch kann ZoS nirgends etwas regulierend eingreifen, das ist mit "bescheuert" gemeint.

    Würde es bei diesem Lootsystem eine Solo Version der Dungeons geben, würde jeder dort seinen Kram sammeln und Leute die gerne in Gruppen spielen, würden nie mehr eine dafür finden.

    Verständlich, die wenigsten machen es sich selbst schwerer als unbedingt nötig.

    Wenn Soloinstanzen, dann darf es dort nicht den gleichen Loot geben, wie in den Gruppenversionen, und das bekommt ZoS nicht hin.


    An Gruppeninhalten (PvE) gibt es noch die 4er Dungeons und die Raids, das ist alles, kein Gebiet mit Gruppenanforderung, keine Weltbosse die eine Gruppe benötigen, keine Spawn-Events für Gruppen, gar nichts, die komplette Spielwelt ist für Solospieler.


    Ich meine, diese 2 Spielinhalte muss man den MMOlern nicht auch noch wegnehmen.

  • Seh ich auch so, 80% des Spiels sind sowieso schon Soloinhalt. 100% wäre ein großer Fehler (egal ob man da zwischen den Modi umschalten kann oder nicht) Wer nur Solo spielen will kann das doch, oder soll gleich offline zocken...


    Was ich aber auch nicht guit finde ist das Hauptgeschichten die einen großen Teil solo zu erleben sind dann plötzlich Gruppenspiel erfordern, das ist einfach nicht gut und völlig unnötig.

  • Leute die gerne in Gruppen spielen, würden nie mehr eine dafür finden.

    Verständlich, die wenigsten machen es sich selbst schwerer als unbedingt nötig.

    Wenn Soloinstanzen, dann darf es dort nicht den gleichen Loot geben, wie in den Gruppenversionen, und das bekommt ZoS nicht hin.


    Es gibt in Raidinstanzen Loot den bekommt man nicht in Gruppeninstanzen. Was sollte ZoS da nicht hinbekommen:?:.


    Wenn ZoS es will bekommen die das schon hin ;). Entweder man wertet den Loot für Soloinstanzen ab oder andersherum den für Gruppeninstanzen auf. Es finden sich immer Wege und Kompromisse wenn sich nur die richtigen Köpfe zusammentun :nerd:.


    Aber erst mal abwarten was ZoS daraus macht. Im Vorfeld wird immer viel diskutiert, Befürchtungen geäußert, Pros, Contras und am Ende wird die Praxis es erst zeigen was sich verbessert oder verschlechtert.

    >>Es geht nichts über das Suchen, wenn man etwas finden will. Zwar findet man bestimmt etwas, aber gewöhnlich ist es durchaus nicht das, was man gesucht hat.<<

  • Es ist aber schon bekannt, dass alle Gruppenverliese eine Story haben und auch die Prüfungen mit den Gebietsstories zu tun haben? Das ist doch sogar bei den Kargsteinprüfungen so, die sind doch gar nicht zu verstehen ohne die Kargstein-Story. Ich verstehe nicht, wieso da künstlich Fronten zwischen Storyspielern und PVE-Spielern aufgemacht werden. Das neue ist nicht dass es Gruppeninhalt mit Story gibt, sondern dass sich eine lange Story über mehrere DLC erstreckt.

  • Das "Neue" ist die Forderung danach die Gruppeninhalte auf Solospieler umzubauen, und genau das ist es was die Gemüter erhitzt.


    Wenn jemand einer Story nicht folgen kann die in einem Gruppeninhalt stattfindet, aus welchen Gründen auch immer, der kann sich doch bei ZoS dafür stark machen das seine Geschichtchen aus dem Gruppeninhalt genommen werden und nicht der Gruppeninhalt zu Soloinhalt wird.

    Am Ende läuft der Solospieler einmal durch den Dungeon um seine Story erlebt zu haben und dafür verlieren die MMOler 50% ihres Contents.


    Ich finde das nicht in Ordnung.


    @Jenny

    Nicht alles durcheinander werfen, niemand hat Dungeon- und Raidloot miteinander verglichen.

    Es gibt in den Dungeons jeweils 2 Sets, in allen Modi, egal ob Version 1 oder 2, jeweils auf Normal und auf Vet.

    Gibt es jetzt eine 5. Variante muss dort auch irgendwas droppen, und erfahrungsgemäß (mit ZoS) werden das die entsprechend gleichen Setteile sein.

    Das wäre kein Weltuntergang, weil Version 1 auf Normal auch jetzt schon jeder alleine farmen kann, aber Sinn macht sowas halt auch keinen.

    Bzw. ein riesen Aufwand, mit sehr überschaubarem Nutzen.


    Natürlich könnte man solange alle Sets neu Balancen, bis es unterm Strich wieder passt.

    Dafür braucht man nicht die richtigen Köpfe und Kompromisse, sondern einen Grund sich den Aufwand anzutun.

    Es ist doch nicht einfacher, einen 5. Modus einzubauen und alle Sets neu zu Balancen, damit kein Storyspieler sich für 30 min. mit 3 anderen Storyspielern zusammen tun muss um gechillt einen Dungeon zu laufen.


    Mir ist bewusst, das Solo-/Storyspieler das nicht gerne hören, aber noch spielen wir hier ein MMO, es bekommt keiner Ausschlag davon sich mal eben 3 ähnlich tickende Gildenmember zu suchen.

    Hier im Thread bekommt ihr schon eine Gruppe voll um die Dungeons langsam auf Normal zu genießen.